Übergangsmanagement II

Der Wechsel des Kindes von der Kindertagesstätte in die Grundschule stellt aus der Perspektive des Kindes einen elementaren Umbruch dar.

Die Maßnahme Übergangsmanagement II (ÜII)  ist eine Angebot des Jugendamtes für den Kreis Warendorf aus dem Kontext Hilfen zur Erziehung nach §27 Sozialgesetzbuch. Als gemeinsamer Auftrag im Ü II wird hier die Aufgabe verstanden, das Kind vor, während und nach der Phase des Übergangs sowie in der Schuleingangsphase zu begleiten und durch kindzentrierte, ressourcenorientierte Maßnahmen zu unterstützen.

Basis hierfür bildet das Wissen vom Kind und über das Kind. Dies wird in der Förderanfrage gebündelt.

In einzelnen Fällen kann es sich als geeignete und erforderliche Hilfe erweisen, die Förderung des Kindes nicht nur in der Schule umzusetzen, sondern auch als Unterstützung für die ganze Familie im häuslichen und weiteren sozialen Umfeld. Vorzugsweise werden hierfür die schon vorhandenen Ressourcen und Möglichkeiten der Schule als OGS-Standort genutzt. Im Sinne einer umfassenden und frühzeitigen Förderung des Kindes am Lebensort Schule und einer zudem nachhaltigen Stärkung der elterlichen Kompetenzen im familiären Kontext kann sich eine Verbindung zwischen der Förderung in der Schule und Leistungen der ambulanten Hilfen zur Erziehung (z.B. sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft) entwickeln.

Die Beteiligung der Eltern und deren erzieherische Kompetenzstärkung hat auch hierbei eine wesentliche Bedeutung.

Als Schulamt kooperieren wir eng mit dem Jugendamt für den Kreis Warendorf. In diesem Zusammenhang bieten wir ein Portfolio an, mit Hilfe dessen Sie Ihre Arbeit vor Ort strukturieren und dokumentieren können. Auch das Formular für die Förder- und Entwicklungsplanung, die die Perspektiven aller mit der Förderung eines Kindes betrauten Personen vereint, können Sie hier herunterladen.

Bei Fragen zur Maßnahme konkret, wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin der Maßnahme beim Jugendamt für den Kreis Warendorf, Frau Sachweh.